29.01.2020

Tierschutz bei der Schlachtung von Geflügel

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat Maßnahmen vorgeschlagen, mit denen den bei der Schlachtung von Geflügel zur Lebensmittelerzeugung und ...

EFSA. – Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat Maßnahmen vorgeschlagen, mit denen den bei der Schlachtung von Geflügel zur
Lebensmittelerzeugung und Seuchenbekämpfung am häufigsten beobachteten
Tierschutzrisiken begegnet werden soll. Die kürzlich veröffentlichte Übersicht erfasst den gesamten Schlachtprozess von der Ankunft und dem Entladen von Vögeln bis hin zur Betäubung und zum Ausbluten und Töten. In der Übersicht wird eine Reihe von Gefahren genannt, die Tierschutzfragen aufwerfen – z.B. Schmerz, Durst, Hunger oder Einschränkung der Bewegungsfreiheit –, und es werden soweit wie möglich Präventiv- und Korrekturmaßnahmen vorgeschlagen. Die meisten Gefahren sind demnach das Ergebnis von Defiziten beim Personal, z.B. mangelnde Ausbildung und fehlendes qualifiziertes Personal. Die Empfehlung der EFSA hebt hervor, wie wichtig es ist, dass die Mitarbeiter angemessen in den verschiedenen Phasen der Schlachtung geschult und die jeweiligen Aufgaben und Verantwortlichkeiten klar definiert sind.

« zurück zu "Hochschulen Forschung"

Share |