25.04.2019

Vorgestellt: Akademie für Tiergesundheit

Seit nunmehr 30 Jahren fördert die Akademie für Tiergesundheit e.V. (AfT) Wissenschaft und Forschung auf den Gebieten der Veterinärmedizin und Tierernährung.

© Zeljko Radojko - Fotolia

Seit nunmehr 30 Jahren fördert die Akademie für Tiergesundheit e.V. (AfT) Wissenschaft und Forschung auf den Gebieten der Veterinärmedizin und Tierernährung. Ihre Ziele sind die Förderung des öffentlichen Bewusstseins für die Notwendigkeit der Gesunderhaltung von Tieren sowie die Information der Öffentlichkeit zu relevanten Tiergesundheitsthemen.

Die Akademie für Tiergesundheit wurde als unabhängiges Forum der Förderung von Wissenschaft und Forschung auf den Gebieten der Veterinärmedizin und
Tierernährung errichtet. Nach der Gründung 1989 etablierte sich die Akademie für Tiergesundheit e.V. zu einer Plattform, um den Dialog zwischen Wissenschaft, Industrie, Tierärzten und Landwirtschaft zu gestalten und gemeinsame Sichtweisen und Lösungsansätze zu entwickeln.

Regelmäßig werden in den AfT-Symposien neueste Fragestellungen der Tiergesundheit diskutiert und kommuniziert. Dazu zählt auch der interdisziplinäre Austausch mit politischen und anderen gesellschaftsrelevanten Gruppen. Das diesjährige Frühjahrssymposium in Montabaur beschäftigte sich mit dem Thema „Wohin entwickeln sich Tierzucht und Tiergenetik“. Dabei wurde laut Pressemitteilung der Akademie deutlich, dass die gesellschaftlichen Trends bis hin zu tierethischen Aspekten zunehmend auch die Wissenschaft bzw. die Ziele der Tierzucht beeinflussen. Das Potential der Züchtungsmethoden bis hin zum Gen-Editing eröffneten neue Möglichkeiten, die unterschiedlichen Anforderungen in Einklang zu bringen. Erfolgreiche Einsatzbereiche neuer Technologien seien beispielsweise die Züchtung auf Krankheitsresistenz, die Zucht hornloser Rinder oder die Geschlechtsbeeinflussung (Sexing). Auch die Zucht von Tieren, die spezifische, diätetisch wertvolle Produkte liefern können, sei mittlerweile möglich.

Neben der Durchführung und Unterstützung wissenschaftlicher Veranstaltungen verfolgt die Akademie ihre gemeinnützigen Ziele besonders durch Vergabe von Beihilfen an junge Wissenschaftler, gezielte Förderung der Grundlagenforschung und durch jährliche Verleihung eines Preises für herausragende experimentelle Arbeiten auf dem Gebiet der Tiergesundheit. Seit dem Gründungsjahr wurden 36 Wissenschaftler für ihre herausragenden Arbeiten auf den verschiedensten Gebieten der Veterinärmedizin mit dem mit 5.000 Euro dotierten Förderpreis ausgezeichnet. Außerdem konnten mehr als 50 Stipendiaten bei der Durchführung ihrer Promotionsarbeit unterstützt werden. Zahlreiche junge Wissenschaftler wurden durch Reisekostenbeihilfen zur Teilnahme und Präsentation ihrer Forschungsergebnisse bei wissenschaftlichen Kongressen unterstützt.


AfT/IB

« zurück zu "News"

Share |