27.08.2018

Internationales Bayer Pig Symposium

Schweinehalter in aller Welt suchen ständig nach neuen, besseren Wegen, um die Gesundheit und das Management ihrer Schweine zu optimieren, stehen aber auch tagtäglich vor vielen ...

Schweinehalter in aller Welt suchen ständig nach neuen, besseren Wegen, um die Gesundheit und das Management ihrer Schweine zu optimieren, stehen aber auch tagtäglich vor vielen Herausforderungen. Vor diesem Hintergrund setzt Bayer sein Engagement fort, die Schweinehalter bei der Förderung von Gesundheit und Tierwohl zu unterstützen. Das wissenschaftliche Weiterbildungsangebot und neue digitale Lösungen wurden auf dem 25. International Pig Veterinary Society Congress (IPVS) in Chongqing, China, vorgestellt.

Parallel zu dem Kongress organisierte Bayer das 7. Internationale Bayer Pig Symposium, auf dem über 150 Teilnehmer aus 15 verschiedenen Ländern mit führenden Experten über Schlüsselthemen zur Förderung der Gesundheit und des Wohlergehens von Schweinebeständen diskutierten. Dabei kamen Themen wie Ferkel- und Sauenmanagement, Biosicherheit, und der verantwortungsbewusste Einsatz von Antibiotika in der Schweinezucht zur Sprache. Die Ergebnisse der Gespräche sollen Schweinehaltern und Tierärzten dabei helfen, die Gesundheit und das Wohlergehen der Tiere nachhaltig zu verbessern. Denn was für die Tiere gut ist, ist auch gut für den Betrieb.

 

Im Fokus: Antibiotika, Biosicherheit und Ferkelsterblichkeit

Dr. John Carr, Gastdozent an der James Cook University in Australien und praktizierender Tierarzt der Howells Veterinary Services in Großbritannien, erläuterte, wie wichtig es ist, Antibiotika verantwortungsbewusst einzusetzen: „Wenn Schweine erkranken, sollte die Frage nicht lauten, ob Antibiotika verabreicht werden, sondern vielmehr, wie wir diese möglichst verantwortungsbewusst und effektiv einsetzen können. Ein einschlägiger, klinischer Erfolg kann nur mit den richtigen Medikamenten in der richtigen Dosis erreicht werden. Dazu sind ein Verständnis der grundlegenden Pharmakologie der verschriebenen Produkte und der Rat des Tierarztes nötig.“

Dr. Luiz Felipe Lecznieski, Global Swine Veterinary Scientific Affairs Manager bei Bayer Animal Health, definierte Biosicherheit folgendermaßen: „Im landwirtschaftlichen Betrieb bedeutet Biosicherheit, dass eine Reihe strategischer und praktischer Maßnahmen ergriffen werden, um das Auftreten von Krankheitserregern auf dem Hof zu verhindern und deren Ausbreitung innerhalb der Herde und von Betrieb zu Betrieb zu unterbinden. Für jeden Schweinezuchtbetrieb ist ein Biosicherheitsprogramm unerlässlich, um die gesundheitliche Verfassung und damit das Wohlergehen und die Produktivität der Tiere zu verbessern. Es sollte als Investition und nicht als zusätzliche Produktionskosten gesehen werden.“

Ein weiterer wichtiger Bereich ist das Ferkel- und Sauenmanagement beim Abferkeln. Dr. Juan Carlos Pinilla von PIC Global Technical Services in den USA erläuterte, dass die Ferkelsterblichkeit in der Schweinzucht ein wichtiges Thema sei. Vielfältige Überlegungen und Maßnahmen seien erforderlich, um die Gesundheit und das Wohlergehen der Ferkel sicherzustellen. „Unter anderem sind ein erstklassiges Futtermanagement, eine gute Versorgung vom ersten Tag an und ein passendes Sauenmanagement grundlegend, um die Ferkel so abzusetzen, dass sie sich gut entwickeln können“, erläuterte Pinilla.

 

Neue Apps: BCS SowDition und Power Pigs

Auf dem Kongress stellte Bayer auch seine neuen digitalen Lösungen zur Förderung der Gesundheit und des Wohlergehens von Schweinen vor. Die App „BCS SowDition“ bietet Landwirten und Tierärzten eine einfache Möglichkeit, den Body-Condition-Score von Sauen akkurat und objektiv zu erfassen und zu überwachen. Denn die Körperkondition ist ein wichtiger Indikator für die Gesundheit und das Wohlergehen der Tiere. Als zweite Innovation vermittelt „Power Pigs“ als Spiel auf unterhaltsame Art und Weise Informationen zu Lösungen für Schweinegesundheit und Tierwohl, das auf erweiterter Realität (Augmented Reality) basiert.

Bayer präsentierte auf dem IPVS elf wissenschaftliche Poster, die sich mit unterschiedlichen Aspekten der Schweinezucht beschäftigen. Dazu zählen das verbesserte Ebermanagement, Immunität gegenüber häufigen Atemwegserkrankungen, Verbreitungsraten von Krankheiten und der verantwortungsbewusste Einsatz von Antibiotika. Octavio Orlovsky Eckhardt, Head of Swine Species Marketing bei Animal Health, sagte: „Bayer setzt sich dafür ein, die Gesundheit und das Wohlergehen von Schweinen zu steigern. Wir investieren kontinuierlich in die wissenschaftliche Weiterbildung von Landwirten und Tierärzten sowie in Forschung und Entwicklung, um für die Branche neue, innovative Lösungen zu entwickeln.“

« zurück zu "News"

Share |